TTF Oberkirch
17Okt/21

Es wird bunt! Neue Belagfarben ab jetzt zugelassen

Am 22. April 2019 fiel im Rahmen der WM in Budapest die Entscheidung, dass der Tischtennissport bunter werden soll. Neben Rot und Schwarz sollten auch noch andere Belagfarben zugelassen sein - mit der Einschränkung, dass eine Schlägerseite obligatorisch schwarz sein muss. Zwei Jahre später ist es nun so weit: Ab dem 1. Oktober 2021 sind auch blaue, pinke, grüne und violette Beläge zugelassen. Einige Marken haben ihr Sortiment pünktlich erweitert.

10Okt/21

Herren II: Niederlage zum Saisonauftakt

Herren Kreisliga B Gruppe 1: TTC Berghaupten III - TTF Oberkirch II 9:4

TTC Berghaupten III - Herren II Dank der beiden ungeschlagenen Rogaschewski und Killius konnte der TTC Berghaupten III das Heimspiel gegen die TTF Oberkirch II in der Herren Kreisliga B Gruppe 1 mit 9:4 gewinnen. Die Gastmannschaft war in ihrem 1. Saisonspiel lange Zeit gleichwertig, ehe Christian Belter den finalen Punkt holte. Los ging es mit den Doppeln. Trotz des Gewinns der ersten beiden Sätze verloren Grünwaldt / Belter ihr Doppel gegen Müller / Bruder noch mit 11:4, 12:10, 9:11, 9:11, 11:13 im Entscheidungssatz. Beachtenswert war das Resulat des fünften Satzes, den Müller / Bruder mit dem kleinstmöglichen Vorsprung von nur zwei Punkten ins Ziel brachten. Beim 11:7, 11:9, 11:5 gegen Riexinger / Herr fanden Rogaschewski / Killius von Anfang an die richtige Taktik in ihrem Spiel. Beim 3:0-Sieg gegen Müller / Huber zeigten Stum / Weglorz ihren Gegnern ganz klar die Grenzen auf. Der Zwischenstand nach den Doppeln lautete derweil 2:1. Weiter ging es nun mit den Einzeln. Wenig Gegenwehr bekam Alexander Rogaschewski beim 3:0 von Thomas Müller. Bei seiner 0:3-Niederlage gegen Thomas Riexinger wurden daraufhin Sebastian Grünwaldt indes ganz klar die Grenzen aufgezeigt. Kurz später war dann das mittlere Paarkreuz bei einem Spielstand von 3:2 an der Reihe. Nur einen Satz verlor indessen Christian Killius bei seinem Sieg in vier Sätzen gegen Dietmar Bruder und holte somit einen wichtigen Punkt für seine Mannschaft. Christian Belter verlor daraufhin sein Spiel hingegen gegen Luis Herr chancenlos mit 5:11, 6:11, 3:11. Wenig später stand sich das untere Paarkreuz bei einem Spielstand von 4:3 gegenüber und kreuzte die Schläger. Anlaufschwierigkeiten musste Steven Stum zunächst überwinden, bevor sein 3:1-Erfolg eingetütet war. Auf Messers Schneide stand die Partie zwischen Robin Weglorz und Bennet Müller, ehe sich der Gastgeber in fünf Sätzen durchsetzen konnte. Es folgte das Spiel derTTC Berghaupten III - Herren II
nominell besten Spieler. Alexander Rogaschewski holte mit einem 11:8, 4:11, 11:9, 11:9 gegen Thomas Riexinger einen Punkt für sein Team. Bei der 1:3-Niederlage gegen Thomas Müller hatte Sebastian Grünwaldt nur im ersten Satz eine Chance. Beim 3:0-Sieg gegen Luis Herr zeigte Christian Killius hingegen seinem Kontrahenten ganz klar die Grenzen auf. Der neue Zwischenstand war 8:4. Wenig Gegenwehr bekam Christian Belter beim 11:9, 11:8, 11:3 von Dietmar Bruder. Der Erfolg im letzten Spiel führte somit zum deutlichen 9:4-Sieg. Nach diesem Ergebnis weist der TTC Berghaupten III nun ein Punktekonto von 4:0 Punkten auf, während die TTF Oberkirch II vor dem nächsten Spiel, das am 15.10.2021 gegen den TV Elgersweier ansteht, 0:2 Punkte zu verzeichnen hat. Die Mannschaft des TTC Berghaupten III bestreitet hingegen das nächste Spiel am 31.10.2021 gegen den TV Elgersweier.

click-TT Spielbericht TTC Berghaupten III - TTF Oberkirch II 9:4 (click-TT)

24Feb/21

Abbruch und Annulierung der Saison 2020/21

Das Präsidium von Tischtennis Baden-Württemberg (TTBW) hat in seiner Sitzung am 12.
Februar 2021 Folgendes entschieden:
- Die Saison 2020/21 wird auf Basis der Wettspielordnung, Abschnitt M, Ziffer 2, mit
sofortiger Wirkung abgebrochen. Diese Entscheidung umfasst alle Verbands- und
Bezirksspielklassen von TTBW.
- Die Saison 2020/21 wird hinsichtlich der Wertung annulliert und für ungültig erklärt
(WO M 3). Entsprechend wird die Auf- und Abstiegsregelung ausgesetzt.
- Sofern es die Infektionslage sowie die Landesverordnung Baden-Württemberg zulässt,
bietet TTBW innerhalb der Saison 2020/21 alternative Wettkämpfe an. Die
Fachgremien unseres Verbandes und der Bezirke werden dazu Konzepte entwerfen.
Wir informieren die Vereine rechtzeitig.
- Auch der Einzelsportbetrieb wird bis auf weiteres ausgesetzt. Ob Ranglisten-
Turniere und Meisterschaften auf Regions- und Verbandsebene ausgespielt werden,
steht derzeit noch nicht fest. Dies hängt vom Pandemiegeschehen ab.
Begründung:
Neue Voraussetzungen aufgrund der Corona-Infektionslage: Die Politik hat mit neuen
Beschlüssen reagiert. Am 10. Februar verlängerte die Ministerpräsidenten-Konferenz mit
Kanzlerin Merkel den Lockdown für die Bundesrepublik bis 7. März 2021, also um drei
Wochen. Entsprechend wurde auch die Landesverordnung Baden-Württemberg geändert. Die
zuletzt von TTBW verfolgte Saisonplanung ist damit hinfällig. Thilo Gibs, Vizepräsident
Wettkampfsport in TTBW: „Damit fehlen uns drei weitere Spieltage, um die Saison
fortzusetzen.“
Ohnehin ist nicht mit Hallenöffnungen unmittelbar nach dem 7. März zu rechnen. Aus Kreisen
des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) wurde per Verlautbarung die Forderung an
die Politik gerichtet, Vereinssport nach den Osterferien wieder zuzulassen. Fügt man
anschließend noch zwei Wochen Trainingszeitraum an, wäre der früheste Start-Termin für die
Saison-Fortsetzung Ende April. In einigen Kommunen ist darüber hinaus eine geringe
Bereitschaft erkennbar, einer Öffnung der Sporthallen zu diesem Zeitpunkt zu folgen.
Zudem folgt am 22. – 24. Mai noch das Pfingst-Wochenende. Dies ist entsprechend dem
Rahmenterminplan spielfrei. Der wiederum weist am 29. Mai den Punktspielabschluss mit den
Relegationsspielen aus.
All diese Rahmenbedingungen einbezogen, würden somit gerade noch die vier nachträglich
eingeschobenen Reservespieltage „Pandemie“ verbleiben. Diese reichen nicht aus, um eine
vollständige Durchführung der Saison 2020/21 sicherzustellen. In einigen Spielklassen stehen
für manche Mannschaften noch bis zu acht Spiele aus, um die die Saison abzuschließen.

Bereits Ende letzten Jahres hatte das TTBW-Präsidium beschlossen, die laufende Spielzeit
2020/21 in einer Einfach-Runde zu Ende zu spielen. Bis zuletzt hoffte man, dass der
Zeitrahmen für diese Planung noch ausreichen würde. Doch nun ist diese Hoffnung zerplatzt.
Dazu TTBW-Präsident Rainer Franke: „Ich hätte mir gewünscht, dass wir noch einmal
spielen.“ Jedoch scheitert TTBW an den Realitäten, ebenso wie die großen Landesverbände
in Bayern, Hessen und Niedersachsen (Beschluss-Vorlage). Lediglich Westdeutschland hält
seinen Zeitplan für einen Neu-Start noch aufrecht. Hintergrund ist ein anderer Saison-
Fortschritt im WTTV (früherer Saisonstart und keine Pfingstferien).

20Dez/20

Rückrundenstart zum 1.3.2021 geplant

TTBW beschließt Rückrundenstart zum 1. März 2021
Am 1. November wurde der Mannschaftsspielbetrieb für alle Verbandsspielklassen unterbrochen. Darauf folgte am
11. Dezember die Entscheidung des Präsdiums von Tischtennis Baden-Württemberg (TTBW), die Saison 2020/21 im Jahr 2021 als „Einfachrunde“ fortzusetzen. Die ausgetragenen Spiele werden entsprechend gewertet und im neuen Jahr durch die noch ausstehenden Vorrundenspiele ergänzt. Somit würde eine Wertung der Spielzeit möglich – jede Mannschaft hätte dann einmal gegen jede andere Mannschaft gespielt. Inzwischen hat die Politik entschieden, bis (mindestens) 10. Januar 2021 einen Lockdown in Deutschland durchzuführen. Aufgrund der aktuellen Infektionslage haben nun die TTBW-Gremien über die Perspektive diskutiert und sich auf eine Lösung geeinigt, um Planungssicherheit für die Vereine zu schaffen.
 
Beschlüsse
Das TTBW-Präsidium hat am 17. Dezember 2020 entschieden, den Spielbetrieb bis einschließlich 28. Februar 2021 auszusetzen. Darüber hinaus wird der zeitliche Rahmen der Saison 2020/21 ausgeweitet. Vier zusätzliche
(Reserve-)Spieltage zwischen 24. April und 16. Mai werden angefügt. Die Relegationsspiele sollen statt am
8. Mai erst am 29. Mai 2021 stattfinden.
Rechtliche Grundlage: Das Präsidium ist Entscheidungsgremium gemäß Wettspielordnung, Abschnitt M – dieser bietet die Grundlage für Anpassungen der Rahmenbedingungen an eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs der Spielzeit 2020/21.
 
Gründe
Warum werden die Spielmonate Januar und Februar gestrichen, stattdessen der Mai angefügt?
Ein Neustart ab 11. Januar 2021 mit einer Öffnung der Sporthallen erscheint aufgrund der aktuellen Infektionslage mehr als unwahrscheinlich. Zudem muss und soll den Spielern in den Vereinen nach einer dann zwei- bis dreimonatigen Pause ein angemessener Zeitraum von zum Beispiel drei Wochen freigehalten werden, wieder in den Trainingsbetrieb einzusteigen. Auf diese Weise wäre die Vorbereitung für den Spielbetrieb sichergestellt. Weiterhin ist zu verhindern, dass Spielansetzungen im Januar und Februar zu einer Vielzahl an Spielverlegungen in den rechtlich dann erst möglichen Zeitraum führen. Die Planungssicherheit für alle Beteiligten – Spieler, Vereine, Spielleiter – soll mit der getroffenen Entscheidung maximiert werden.
 
Technische Umsetzung
Die bisherigen Terminpläne der Rückrunde 2020/21 werden gelöscht und die noch nicht ausgetragenen Spielpaarungen der Vorrunde zunächst „ohne Termin“ in den Zeitraum der Rückrunde gesetzt. Die Spielleiter erstellen dann bis 17. Januar 2021 auf Basis der vorhandenen Terminwünsche der Vereine (vor der Saison abgegeben) einen neuen, jedoch vorläufigen Terminplan. Die offenen Spielpaarungen sollen dabei zwischen 1. März und 18. April angesetzt werden.
In einem neuen Zeitfenster bis 17. Februar 2021 erhalten dann die Vereine die Möglichkeit, Spielpaarungen des vorläufigen Terminplans zu verlegen bzw. noch offene Termine mit Spielterminen zu versehen. In dieser Phase der Spielplan-Überarbeitung dienen die Reservespieltage zwischen 24. April und 16. Mai als Unterstützung. Sind am 17. Februar nicht alle Spiele terminiert, legt der Spielleiter in Absprache mit den beteiligten Teams die noch offenen Spiele fest. Der endgültige Rückrunden-Spielplan steht schließlich am 1. März fest.
 
Besonderheiten

  • Wie bereits zum Ende der unterbrochenen Saison wird weiterhin kein Doppel gespielt.
  • Ziel ist der Abschluss der Saison 2020/21. Die Spielleiter sollen den Versuch unternehmen, bei ihrer Spielplan- gestaltung Spielfrei-Wünsche zu berücksichtigen, jedoch kann dies aufgrund der aktuellen Situation nicht immer gewährleistet werden.
  • Gleichzeitig setzt TTBW die Hürden für notwendige Spielverlegungen herab. Dies betrifft die Absetzung, die Nachverlegung und die Begründung von Spielverlegungen.
  • Das Abmelden, Zurückziehen und Streichen einer Mannschaft wird – wie bereits in der Vorrunde - finanziell nicht sanktioniert.
  • Der Individualspielbetrieb ruht im genannten Zeitraum ebenfalls. Die verantwortlichen Gremien prüfen derzeit, welche Veranstaltung abgesagt und welche verschoben werden müssen. Die entsprechenden Informationen folgen.

Thilo Gibs, verantwortlicher Vizepräsident Erwachsenensport, abschließend: „Auf die weitere Pandemie-Entwicklung haben wir natürlich keinen Einfluss. Wir hoffen, dass die gesetzlichen Rahmenbedingungen bald wieder die Öffnung der Sporthallen zulassen. Mit der getroffenen langfristigen Planung hoffen wir, die Basis für die Fortsetzung und einen Abschluss dieser Spielzeit gelegt zu haben.“

23Nov/20

Spielzeit bis Jahresende unterbrochen – Saison 2020/21 als Einfach-Runde

Die angespannte Gesundheitslage und die entsprechenden politischen Entscheidungen lassen keine andere Wahl: Der gesamte Mannschafts-Spielbetrieb (Punktspiele und Pokalspiele) in Tischtennis Baden-Württemberg wird bis Jahresende, d. h. bis 31.12.2020, unterbrochen. Die Regelung umfasst alle Spiele der Verbands- und der Bezirksspielklassen. Das Präsidium von Tischtennis Baden-Württemberg (TTBW) fasste auf Empfehlung des Hauptausschusses Wettkampfsport am Sonntag einstimmig diesen Beschluss. Die entsprechende Regelung für die Baden- und für die Württemberg-Liga ist derzeit noch in Abstimmung.

Fortsetzung hoffentlich im Januar 2021
Diskutiert wurde darüber hinaus, wann und wie weitergespielt werden soll. Ob eine Fortsetzung im Januar nächsten Jahres möglich ist, steht in den Sternen. Auch der Februar oder März wird für einen Neu-Start je nach Entwicklung der Corona-Infektionslage in den Blick genommen.

Spiel-Modus: Einfach-Runde
Fest steht jedoch bereits heute, dass dann im Modus einer Einfach-Runde weitergespielt wird. „Wir haben gar nicht mehr so viele Spieltage, um eine Doppel-Runde zu Ende zu spielen“, so Thilo Gibs, der verantwortliche Vizepräsident Sport. Und in der Tat: Einige Mannschaften in 12er-Spielklassen haben bisher erst zwei bis drei Spiele ausgetragen, müssten im Rahmen des gewohnten Systems sonst noch 19 bis 20 Partien absolvieren – unmöglich auf Basis einer soliden Planung. Zumal weiterhin Unsicherheit besteht, welches Zeitfenster Corona in der Saison 2020/21 für den Wettkampfbetrieb überhaupt noch lässt. Deshalb entschied sich das TTBW-Präsidium auch in dieser Frage einstimmig, neben den bereits gespielten Vorrunden-Spielen nach dem Re-Start lediglich die noch ausstehenden Begegnungen der ersten Halbserie auszutragen. Der Modus für die Terminierung dieser Spiele wird vom Hauptausschuss Wettkampfsport noch im Dezember festgelegt. Ziel ist, den Vereinen bestmögliche Planungssicherheit zu geben. Die Entscheidung für eine Einfach-Runde lässt die Wettspielordnung im Rahmen ihres neuen Abschnitts M zu. Darüber hinaus sammelten die Mitglieder des Ausschusses Gedanken über zusätzliche Spiel-Möglichkeiten. Tischtennis-Spielern mit dem Wunsch, viele Wettkämpfe zu bestreiten, könnten vermehrt Angebote über den Pokal-Wettbewerb sowie Einzelturniere wie zum Beispiel das TTBW-Race gemacht werden.

DTTB-Bundestag: Wechsel-Termin und Mannschaftsmeldung bleibt
Beim ebenfalls am vergangenen Wochenende durchgeführten DTTB-Bundestag wurden darüber hinaus folgende Regelungen bestätigt bzw. ergänzt, die für die Planung der Vereine von großer Bedeutung sind. Zwei Bestimmungen der Wettspielordnung (WO) bleiben auch in der laufenden Saison – trotz Corona-Beeinträchtigung – unverändert: Der Wechseltermin für Spielberechtigungen bleibt auf dem 30.11.2020 fixiert, die Mannschaftsmeldung für die Rückrunde muss von den Vereinen im Zeitraum von 16. bis 22. Dezember 2020 abgegeben werden. Diese ist nach Genehmigung dann gültig ab 1.01.2021, ganz unabhängig davon, wie viele Spiele bisher ausgetragen wurden und wie viele im Jahr 2021 folgen.

Reservespieler (RES): Stammspieler-Status bleibt diese Saison erhalten
Für die laufende Saison hält die WO-Bestimmung zum Reservespieler-Status eine Ausnahme bereit: Entsprechend der Überschrift „Bundestag verhindert Härten bei Verlust der Stammspieler-Eigenschaft“ verlieren Spieler/innen ihren Stammspieler-Status auch dann nicht, wenn sie bis zum Ende der Vorrunde kein Spiel absolviert haben. In der Spielzeit 2020/21 kann also kein/e Spieler/in seinen Stammspieler-Status verlieren.
Außerdem gilt mit Blick auf die Saison 2021/22: Akteure, die als Reservespieler in die laufende Spielzeit 2020/21 gestartet sind, können mit einem einzigen Einsatz in der Vorrunde oder Rückrunde 2020/21, den Stammspieler-Status erlangen. Hierfür waren bislang 3 Einsätze in der jeweils letzten Halbrunde notwendig.

Entscheidungsspiele: keine Mindesteinsätze für Teilnahme notwendig
Zudem hat der DTTB die Voraussetzungen für die Einsatzberechtigung bei Entscheidungsspielen vereinfacht: Es gibt ausnahmsweise keine vorgegebene Zahl von Mindesteinsätzen: Auch Spielerinnen und Spieler, die in der betreffenden Halbserie keine Punktspiele bestritten haben, dürfen in den Entscheidungsspielen eingesetzt werden.

21Okt/20

Mannschaftswettkämpfe ab sofort ohne Doppel

Das TTBW-Präsidium hat gestern Abend folgende Entscheidungen getroffen, die am kommenden Freitag, 23. Oktober 2020, wirksam werden und bis zu einer anders lautenden Entscheidung gültig sind:
 
·    Alle Mannschafts-Wettkämpfe werden ohne Doppel gespielt.  (bzgl. der Baden- und Württembergliga befinden wir uns aktuell noch in Gesprächen mit dem BaTTV und informieren spätestens am morgigen Donnerstag 22. Oktober 2020 separat)
·   Bei allen Mannschafts-Wettkämpfen werden sämtliche Einzel ausgetragen, unabhängig davon, ob der Siegpunkt bereits erreicht ist.
 
Hintergrund dieser Entscheidungen ist die aktuelle Lage des Corona-Infektionsgeschehens. Die seit 19. Oktober 2020 gültige Corona-Landesverordnung erlaubt zudem im Trainingsbetrieb von Kontaktsportarten nur noch 10 Teilnehmer. Ohne Doppel ist Tischtennis jedoch keine Kontakt-Sportart. Weiterhin wurde in den letzten Tagen in einigen Kommunen das Doppelspielen verboten.
Das Präsidium von TTBW will mit dieser Entscheidung möglichst viele Vereine und Spieler in die Lage versetzen, Tischtennis-Mannschaftsspiele durchzuführen. Liegen Gründe vor, die dies verhindern, bietet § 4 der Durchführungsbestimmungen für den Mannschaftssport (Anlage) die Grundlage für Spielverlegungen. Wichtig: Es muss eine amtliche Mitteilung/Bescheinigung vorliegen.
Wir bitten alle Beteiligten – beide Teams und die Spielklassenleiter – um eine der Situation angemessene sportlich-faire Absprache!
Um den Terminspielraum zu erweitern, sind die Reserve-Spieltage 12./13. und 19./20.12.2020 für Spielverlegungen verwendbar.
 
 
Trainingsbetrieb: Information zur neuen Landesverordnung
Ab dem 19. Oktober gilt in Baden-Württemberg die 3. Pandemiestufe. Entsprechend wurde die allgemeine Corona-Verordnung des Landes angepasst (Anlage).
Dies hat folgende Auswirkungen auf unsere Tischtennisvereine:
Die Fassung vom 8. Oktober 2020 der Corona-Verordnung Sport ist weiterhin gültig, Stand heute bis 31. Oktober 2020. In dieser Corona-Verordnung Sport ist der Bezug zu der in der allgemeinen Corona-Verordnung genannten Anzahl von Personen bei Ansammlungen hergestellt. Mit der Fassung vom 19. Oktober wurde die Zahl der Teilnehmer solcher Versammlungen von bisher 20 auf 10 Personen reduziert. Entsprechend gilt auch für Sport die maximale Personenzahl von 10 Personen pro Trainingseinheit.
 
Welche Ausnahmen es gibt:

  • Bei Beibehaltung eines individuellen Standorts (zum Beispiel Yoga mit fest zugeordnetem Standort einer Matte im Raum oder Tischtennistisch innerhalb einer bestehenden Spielbox) oder durch eine entsprechende Platzierung der Trainings- und Übungsgeräte, damit der Mindestabstand von 1,5 Metern durchgängig eingehalten wird.
  • Bei Trainingssituationen für deren Durchführung eine Personenzahl zwingend erforderlich ist, die größer ist, als die in § 9 genannte Personenzahl (zum Beispiel wichtige Trainingsspiele).

è Daraus ergibt sich, dass Tischtennis-Training in Form von Einzel unter Wahrung der Abstandsregel weiterhin ohne Begrenzung der Personenzahl möglich ist.
Dies ergibt sich aus der Landesverordnung. Kommunen können anderes beschließen.
 
Mit diesen Informationen und auf dieser Grundlage können Sie in Ihren Vereinen unter strikter Beachtung aller Regeln der Hygiene-Konzepte weiterhin unseren Tischtennissport ausüben.

12Sep/20

Verbandsentscheidung zu Doppel

In Tischtennis Baden-Württemberg (TTBW) werden in der Vorrunde der Verbandsspielklassen (Verband und Bezirke) die Doppel ausgestragen!
Diese Entscheidung hat das TTBW-Präsidium am gestrigen Abend mehrheitlich getroffen.
Unser verantwortlicher Vizepräsident Thilo Gibs beschreibt in seinem Newsletter-Editorial seine Sicht mit dem Entscheidungsprozess und den berücksichtigten Aspekten. Bei allem Abwägen der Argumente hat – alles unter Einhaltung der gesetzlichen Verordnungen – der sportliche Aspekt überwogen, zur Tischtennis-Normalität zurückzukehren. Im Spielen eines Tischtennis-Doppels sahen die verantwortlichen Mitglieder keine Gefährdung, die über die (gemeinsame) Anreise zum Spiel oder Einzelsituationen des gemeinsamen Aufenthalts in der Halle plus Umkleide hinausgeht.

3Mai/20

TTFO trauert um Gerhard Busam

Busam Gerhard Nachruf TTFO

16Mrz/20

Sporthalle ab sofort geschlossen

Stadt Oberkirch schließt öffentliche Einrichtungen

Die Stadt Oberkirch schließt ab Dienstag, 17. März alle öffentliche Einrichtungen. Ziel dieser sicherlich einschneidenden Maßnahme ist es, den weiteren Infektionsverlauf zu verlangsamen.
Wir möchten alle Vereine eindringlich darauf hinweisen, dass auch die Oberkircher Hallen somit nicht mehr zur Verfügung stehen.

Der Krisenstab der Stadt Oberkirch wird auch weiterhin mit der Entwicklung des Coronavirus verantwortungsbewusst und angesichts der Dynamik auch flexibel umgehen. Die Stadt informiert dazu im Internet unter www.oberkirch.de.

1Dez/19

Neuer Verband TTBW startet zum 01.01.2020

In wenigen Tagen, mit dem Jahreswechsel, endet die Historie der beiden Tischtennis-Landesverbände Südbadens (SBTTV) und Württemberg-Hohenzollerns (TTVWH). Am 29. Juni beschlossen die Delegierten bei den jeweiligen Verbandstagen mit überwältigender Mehrheit, beide Verbände ab Jahresbeginn 2020 zum Verband „Tischtennis Baden-Württemberg“ zu verschmelzen. Die Tischtennisfreunde in Baden konnten sich nicht zu diesem Schritt entschließen.
Im letzten halben Jahr sind nun die Vorbereitungen für den Zusammenschluss geleistet worden. Im Folgenden informieren wir zu den einzelnen Aspekten die wichtigsten Themen und dem jeweils aktuellen Stand.
Rechtliche Grundlagen
Im Anschluss an die notarielle Protokollierung und Beglaubigung der Hauptversammlung von Tischtennis Baden-Württemberg am 15. Mai sowie der beiden Verbandstage in Südbaden und Württemberg-Hohenzollern am 29. Juni wurden die Unterlagen an das jeweilige Amtsgericht in Freiburg bzw. Stuttgart eingereicht. Mit der Eintragung ins Vereinsregister besitzt der neue Verband rechtliche Wirksamkeit.
Zudem wurde die Mitgliedschaft in den jeweiligen Landessportbünden beantragt. TTBW wird in Kürze Mitglied des Badischen Sportbundes Freiburg (BSB Freiburg) sowie des Württembergischen Landessportbundes (WLSB) sein
Verwaltung
Die beiden Geschäftsstellen Südbadens und Württembergs werden zusammengelegt. Die Südbadische in Appenweier wird aufgelöst, Geschäftsführerin Regina Birkenmeier geht in den wohlverdienten Ruhestand. Sie wird zudem in der bisherigen TTVWH- und neuen TTBW-Geschäftsstelle in Stuttgart zum Jahresbeginn noch einige Wochen mitarbeiten, um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten.
Personal
Der neue TTBW-Verband wird von den bisherigen Hauptamtlichen des STTV und TTVWH unterstützt. Für Regina Birkenmeier, die ihre Arbeit altersbedingt beendet, werden Marco Bebion (in Teilzeit 40 %, zudem Master-Student) und Chris Kratzenstein (in Teilzeit 60 %) die anfallenden Aufgaben in den Bereichen Finanzen, Öffentlichkeitsarbeit und Sport erledigen.
Sitzungen
Am 19. Dezember steht eine außerordentliche Hauptversammlung auf dem Programm. Hierbei gilt es, die für den Leistungssport und dessen Bezuschussung unerlässliche Zusammenarbeit aller drei Baden-Württembergischen Landesverbände per Satzungsänderung festzuhalten. Der erste Landes-Verbandstag findet am 29. März 2020 statt. In diesem Rahmen finden u. a. die Wahlen für das neue TTBW-Präsidium statt. Eine Woche später, am 5. April, findet dann der erste Landes-Verbandsausschuss statt. Dabei werden neben dem neu gewählten Präsidium alle Bezirksvorsitzenden in die weitere Entscheidungsfindung eingebunden, u. a. mögliche Änderungen der Ordnungen.
Zusammenarbeit Bezirke
Die Mitarbeiter des Hauptamts wollen von Beginn an eine gute Verbindung zu den ehrenamtlich geführten Bezirken aufnehmen. Um dieses Ansinnen bestmöglich zu erreichen, besucht jeweils ein Geschäftsstellen-Mitarbeiter die nächsten Vorstands-Sitzungen der sechs südbadischen Bezirke Ende dieses und Anfang nächsten Jahres.
Öffentlichkeitsarbeit
Die bisherigen Landesverbands-Homepages des SBTTV und des TTVWH sind ab 1.01.2020 nicht mehr die „führenden“ Homepages. Vielmehr werden deren Inhalte noch einige Monate – wohl bis Saisonende – online gehalten, jedoch nicht mehr aktualisiert. Stattdessen wird derzeit in einem groß angelegten Projekt die bisherige TTBW-Homepage völlig neu aufstellt. Insbesondere die Verwaltungs-Informationen und –Module sollen die bisher auf die aktuelle Berichterstattung begrenzten Inhalte ergänzen. Geplanter Start der überarbeiteten Seite ist das Frühjahr 2020.
Ein groß angelegter Start im Bereich Social Media ist bereits erfolgt. Unser Mitarbeiter Dirk Lion hat TTBW-Kanäle in Facebook, Instagram und Youtube angelegt. Ziel ist eine Steigerung der Aufmerksamkeit des Tischtennis-Sports insbesondere bei der jungen Zielgruppe. Dies sollen zahlreiche Tischtennis-Videos und brandaktuelle Meldungen möglich machen.
Ordnungen
Zu diesen neuen Inhalten der Homepage gehört die Gesamtübersicht der aktuell gültigen Ordnungen (Satzung, Wettspielordnung und weitere Ordnungen). Ein Teil dieser Ordnungen ist bereits beschlossen, einige werden in den nächsten Wochen bis zum Landes-Verbandstag und –Verbandsausschuss noch geändert.
Sport
Im Mannschaftssport werden die Spielklassen in der laufenden Saison 2019/20 sowie in der kommenden Saison 2020/21 in unveränderter Weise gespielt. 2021/22 ergeben sich voraussichtlich lediglich für die sechsthöchste Spielklasse (Badenliga/Verbandsliga) Änderungen, die vor Saisonbeginn per Auf- und Abstiegsregelung bekannt gegeben werden. Für die Baden-Württ. Pokalmeisterschaften für untere Spielklassen kann nicht mehr frei gemeldet werden. Stattdessen erfolgt jetzt eine Qualifikation über den Bezirk, dann über die Region, zum Finalturnier.
Im Einzelsport ändert sich ab 2020 Folgendes: Die Senioren spielen nur noch eine offene Baden-Württembergische Meisterschaft – wie übrigens auch im Mannschaftsport entfallen die bisherigen STTV- und TTVWH-Meisterschaften. Bei der Jugend fällt die Qualifikation zur Baden-Württemberg-Meisterschaft weg. Stattdessen erfolgt eine direkte Qualifikation aus den Schwerpunkt- bzw. Regions-Ranglisten
TTBW-Race
Wie bereits angekündigt, beginnt dieser neue Einzelsport-Wettbewerb am 1.01.2020 mit dem Start von TTBW. Anträge für Turniergenehmigungen können ab Dezember über click-TT eingereicht werden. Am 1. November 2020 findet das Landesfinale statt, für das sich 16 Teilnehmer qualifizieren. Weitere Detail-Informationen folgen und werden an die Vereine verschickt.
Sportentwicklung
Workshops zum Junior-Assistenten (Trainer im Alter von 12 – 16 Jahre) sollen den Einstieg ins ehrenamtliche Engagement erleichtern und sind ein erster Baustein in der Traineraus- und –Fortbildung. Nach dem entsprechenden Seminar im Rahmen des Vereins-Service-Tages am 22. Juni findet nun am 14. Dezember 2019 in Donzdorf ein weiterer Workshop für interessierte Jung-Trainer statt. Weitere Termine in Südbaden sind in Planung. Auch am 20.12.2020 beim ersten Vereins-Service-Tag in Steinbach (Südbaden) ist dieser Workshop in der Programm-Planung.
Nachdem derzeit drei junge Mitarbeiter im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) in der Geschäftsstelle in Stuttgart tätig sind und Schul-AGs und Vereinstrainings betreuen, soll nun auch in Südbaden eine FSJ-Stelle eingerichtet werden.
Die Idee, Trainingsprogramme für die Vereine und Trainer elektronisch zur Verfügung zu stellen, wurde umgesetzt. Diese können in der Geschäftsstelle angefordert werden. Die Programme werden laufend erweitert.
Dies ist ein erster Überblick mit den aus unserer Sicht wichtigsten Stichworten, weitere Informationen an die Vereine folgen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle Tischtennis Baden-Württemberg, Fritz-Walter-Weg 19, 70372 Stuttgart. Sie erreichen uns montags bis mittwochs von 9 – 16 Uhr, donnerstags von 14 - 18 Uhr und freitags von 9 – 13 Uhr.

8Jun/19

Generalversammlung am Freitag 21.6.2019

Generalversammlung 2019

25Okt/18

Fusion Tischtennis BW

TTBW Tagung in KarlsruheAm vergangenen Sonntag, 21.10.2018 fand in Karlsuhre eine Tagung der Bezirksvorsitzenden der 3 Verbände Baden - Südbaden und Württemberg-Hohenzollern zur Verschmelzung zum TT-Verband TTBW statt. Einen ausführlichen Bericht gibt es hier.